Willkommen bei Werner Gerberich!

Werner Gerberich
- Christ und Staat -



 

Gerechtigkeit erhöht ein Volk; aber die Sünde ist der Leute Verderben. (Sprüche 14,34)
O Land, Land, Land, höre des HERRN Wort! (Jeremia 22,29)
Der HERR wartete auf Rechtsspruch, siehe, da war Rechtsbruch, er wartete auf Gerechtigkeit, siehe, da war Geschrei über Schlechtigkeit. (Jesaja 5,7b)
 
Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist und bekannt hast das gute Bekentnis vor vielen Zeugen. (1. Timotheus 6,12)
Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. (Epheser 6,12)
Schließlich: Werdet stark im Herrn und in der Macht seiner Stärke! Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt. ... Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag widerstehen und, wenn ihr alles ausgerichtet habt, stehen (bleiben) könnt. So steht nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, angetan mit dem Bruspanzer der Gerechtigkeit und beschuht an den Füßen mit der Bereitschaft (zur Verkündigung) des Evangeliums des Friedens. Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt. Nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort! Mit allem Gebet und Flehen betet zu jeder Zeit im Geist, und wachet hierzu in allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen (und) auch für mich! damit mir Rede verliehen werde, wenn ich den Mund öffne, mit Freimütigkeit das Geheimnis des Evangeliums bekanntzumachen. (Epheser 6,10.11.13-19)
 
Monatsspruch November 2014: Lernt Gutes tun, trachtet nach dem Recht, helft dem Bedrückten, schafft der Waise Recht, führt den Rechtsstreit für die Witwe! (Jesaja 1,17 - Übersetzung nach Schlachter 2000)


 

Persönliches
 

Stand: Unterfranke, Jahrgang 1957, verheiratet, zwei Kinder
Schule: 7 Jahre Volksschule, 4 Jahre Realschule, 4 Jahre Abendgymnasium, Bayer. Beamtenfachhochschule Hof -Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung-
Beruf: Mittlerer Polizeivollzugsdienst, Auslieferungsfahrer für Eiskrem/Tiefkühlkost, Arbeiter in Kunststoff-Fensterfabrik, mittlerer nichttechnischer Verwaltungsdienst, gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst, Abschluss: Diplom-Verwaltungswirt (FH)
Stationen: Landespolizei Karlstadt, Bereitschaftspolizei Würzburg und Nürnberg, Grenzpolizei Kreuth/Tegernsee, Südmilch (Schöller) Eiskrem, Wichmann-Fensterbau, Landratsamt Würzburg, Regierung von Unterfranken, Bezirk Unterfranken, (erneut) Regierung von Unterfranken
Interessen und Ziele: Bibelkunde, Predigen und Evangelisation, Rechtswissenschaft, Eintritt für Wahrheit, Recht und Gerechtigkeit, besonders für diejenigen, die wegen ihres Glaubens verfolgt, geschändet, gefoltert und ermordet werden, Eintreten für die Menschenwürde, was das Lebensrecht Ungeborener einschließt, für den Schutz von Ehe und Familie in dem Sinne, wie dies schon von je her verstanden und uns nach Gottes guter Ordnung gegeben wurde, für die Freiheit der Eltern, ihre Kinder ohne jegliche staatliche Reglementierung zu erziehen sowie für die Erhaltung aller vorstaatlichen Rechte, d.h. Rechte, die uns nicht erst durch den Staat verliehen werden müssen, sondern die jeder Mensch in einem Staat, der die Menschenwürde achtet, einfach hat, für die Freiheit, seine Meinung in Wort und Schrift öffentlich äußern zu dürfen, auch wenn diese von den "Mainstream-Medien" als nicht "politisch korrekt" angesehen werden (Beleidigungen, Verächtlichmachung Anderer und Hetze ausgeschlossen), für die Freiheit, seine Glaubensüberzeugungen zu leben und auch öffentlich äußern zu dürfen, was das Recht einschließt, anderen sagen zu dürfen, was nach eigener Überzeugung falsch oder sündig ist (dies ist eine Glaubensmitteilung ohne Zwang, nur mit Wort und Geist und nicht mit Gewalt). - vgl.auch meine Internetseite publichrist


 

nach oben


Statement zur Internetpräsenz
(Erklärung aus dem Jahr 2000)
 

Schon seit frühester Jugend hat mich das Thema Gerechtigkeit interessiert. Wenn es mir manchmal auch nur darum ging "mein Recht" zu bekommen, wurde es für mich immer wichtiger, für Recht und Gerechtigkeit einzutreten. Nicht dass ich mich großartiger Taten rühmen konnte, doch stellte sich meist ein Gefühl des Unbehagens, inneren Grolls, dann aber oft auch der Hilflosigkeit und ein Gefühl der Ohnmacht ein, wenn ich von Unrecht hörte. Als ordnungsliebender Mensch und mit besagtem Gerechtigkeitsempfinden führte mich mein Weg schließlich dorthin, wo ich erwartete, einen guten Dienst in diesem Sinne für die Allgemeinheit verrichten zu können: Zur Polizei und später in die Verwaltung. Dabei erfuhr ich jedoch, was viele andere auch erleben, die einen helfenden oder dienenden Beruf wählen: Die Realität weicht stark von den verklärten Träumereien ab und die Routine lässt das ursprüngliche Ziel immer mehr in den Hintergrund treten. Dies kann auf Dauer zur Entfremdung von der Arbeit führen. Ich empfand, dass Gerechtigkeit zu häufig verwaltet wird, anstatt ihr Genüge zu tun. Formale Rechtmäßigkeit geht zugunsten des sog. Rechtsfriedens häufig vor materieller Gerechtigkeit. Manche Gesetze, besonders aber deren Umsetzung (Vollzug) verstoßen nicht selten gegen den gesunden Menschenverstand oder das Rechtsempfinden des "Durchschnittsbetrachters".

Dennoch erscheint es mir gerade im Zeitalter der Globalisierung, der Fusionierung von Konzernen und Staaten enorm wichtig, sich für diesen Rechtsstaat einzusetzen, obwohl dieser durchaus noch weiter verbesserungsbedürftig ist. Wir haben bisher noch keine gerechtere oder wahrhaftigere Staatsform gefunden haben. Aber es geht mit diesem Rechtsstaat und vor allem mit der Demokratie nach meiner Ansicht langsam aber stetig - vermutlich mittlerweile sogar unaufhaltsam - bergab. Wir leben nicht nur in der viel beschworenen Informationsgesellschaft, wir leben auch in einer manipulierten, einer orientierungslosen einer sich langsam selbst zerstörenden Gesellschaft. Börsenkurse, Bruttoinlandsprodukte oder Konzerngewinne sind hierfür natürlich kein Indikator. Orientierung statt Chaos, Hoffnung statt Verzweiflung, Wahrheit statt Lüge, Gerechtigkeit statt Unrecht, Glaube statt Zweifel sind Werte und Gaben, nach denen sich die Menschen wirklich sehnen. Die künstlich erzeugten Bedürfnisse, der künstlich erzeugte Mangel in der Welt, die stetige Ablenkung durch Nichtigkeiten und die Verdrehung der Wahrheit stürzen uns alle nur ins Verderben. Für mich gehört der ungehinderte Zugang zu Informationen und die Freiheit der Meinungsäußerung zu den grundlegenden Rechten der Menschen in einem Rechtsstaat. Der Zugang zur Wahrheit wäre dabei die Krönung dieser Freiheit. Ich selbst habe diese Wahrheit nicht gepachtet, dennoch versuche ich immer aufs neue, in ihre Richtung vorzudringen. Als Quelle der Wahrheit sehe allein Gott an, der sich in der Schöpfung, in seinem Sohn Jesus Christus und in seinem Wort, der Bibel uns allen offenbart hat. Um die Bibel recht zu verstehen, müssen wir sie allerdings mit Glauben und unter Gebet lesen lernen und uns dabei vom Geist Gottes leiten lassen.

Trotz einiger Skepsis wagte ich den Versuch, das Medium Internet für diese für mich wichtigen Werte zu nutzen. Diese Seite beinhaltet persönliche Angaben und Verweise auf weitere Internetseiten. Ich nutze sie vorerst auch zum Üben mit diesem Medium und hoffe, irgendwann eine einigermaßen ansprechende Seite (ohne zuviel Schnickschnack) anbieten zu können.


 

nach oben


Aktuelles
 

Gott sei Dank ... die Mauer ist weg!
 
So lautet der Titel eines evangelistischen Traktats der Stifung Missionswerk Werner Heukelbach. Es wird daran erinnert, dass vor 25 Jahren, am 09.11.1989 endlich die Mauer fiel, die Deutschland und ebenso ganz Europa 28 Jahre geteilt hatte.
Dennoch gibt es eine viel schlimmere Mauer mit noch schlimmeren Folgen für unser Leben. Es ist die Mauer der Sünde und Gottlosigkeit, die uns von unserem Schöpfer trennt. Es gibt für uns Menschen kein größeres Unglück. Die Berliner Mauer trennte 28 Jahre lang Menschen voneinander. Die Sündenmauer trennt uns aber für immer von Gott und dem ewigen Leben! Das ist die Hölle!
Aber Gott hat dafür gesorgt, dass dies nicht so bleiben muss. Er hat "... die Welt so sehr geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern das ewige Leben hat." (Joh. 3,16). Gott sandte seinen Sohn Jesus Christus in die Welt, um die Sündenmauer zu Fall zu bringen. Er starb freiwillig am Kreuz und trug für uns die Strafe, die wir eigentlich verdient hätten. Als er nach drei Tagen lebend wieder auferstand, da war diese Mauer durchbrochen.

Als die Mauer fiel ...
 
Fünf Jahre zuvor (2009) gab es ein kleines evangelistisches Büchlein aus dem CLV-Verlag mit diesem Titel. Ich gab dieses Büchlein am 09.11.2009 dann an einige Leute in leitender Funktion mit nachfolgendem Text weiter:

"Sehr geehrter Herr ...

heute vor 20 Jahren öffnete sich die Berliner Mauer und Deutsche feiern mit Gästen aus aller Welt an diesem Montag das Ende der jahrzehntelangen deutschen Teilung. Im Rückblick werden alle möglichen Ursachen herausgestellt, die "ganz wesentlich dazu beigetragen" haben, dass die Maueröffnung möglich wurde. Den hieran beteiligten Personen, insbesondere den DDR-Bürgerrechtlern, die für Freiheit und Demokratie mutig eingetreten sind, den verantwortlichen Staatsmännern und Politikern, die diese "Wende" zugelassen haben oder die nicht aufhörten, daran zu glauben, gilt selbstverständlich auch heute noch unser Dank. Dennoch konnten vor 20 Jahren viele nicht mehr so recht daran glauben und nahmen dieses Ereignis voller Dankbarkeit als "Wunder" auf. Menschen lagen sich in den Armen, in den Kirchen fanden Dankgottesdienste statt.

Bereits schon einmal in der jüngeren deutschen Geschichte gab es so ein "Wunder", als ein nach einem verlorenen Krieg völlig zerbombtes Land wieder auf die Beine kam und das Wort vom "Wirtschaftswunder" die Runde machte. Gleichwohl waren sich die Menschen damals ihrer Verantwortung vor Gott bewusst, weshalb sowohl in der Verfassung des Freistaates Bayern vom 02.12.1946 (BV) als auch im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23.05.1949 (GG) ein Gottesbezug verankert worden ist: "Angesichts des Trümmerfeldes, zu dem eine Staats- und Gesellschaftsordnung ohne Gott, ohne Gewissen und ohne Achtung vor der Würde des Menschen die Überlebenden des zweiten Weltkrieges geführt hat, ..." (BV); "Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, ... hat das Deutsche Volk in den Ländern ... dieses Grundgesetz ... beschlossen." (GG). Einen derartigen Gottesbezug finden wir in dem Vertrag über eine Verfassung für Europa nicht mehr, was die einen bedauern, andere jedoch ausdrücklich begrüßen.

Um einen Gottesbezug geht es auch in dem kleinen Büchlein "Als die Mauer fiel ...", welches ich Ihnen gerne zukommen lassen möchte. Neben einem bebilderten Rückblick auf die Geschehnisse vor 20 Jahren wird ein Vergleich mit einem anderen gewaltigen Ereignis von 2000 Jahren gezogen. Damals fiel eine andere "Mauer" und ein massiver Vorhang zerriss. Zwischen beiden Ereignissen werden Vergleiche gezogen, interessante Gemeinsamkeiten und entscheidende Unterschiede aufgezeigt. Zeitzeugen berichten, wie sie die historischen Augenblicke in der Hauptstadt erlebt haben - ich selbst war seinerzeit an der Beamtenfachhochschule in Hof - und wie sie auf der Suche nach einem Neuanfang einen "persönlichen Mauerfall" und eine Lebenswende erlebten.

Vielleicht finden Sie etwas Zeit und Muße, ein wenig in dem Büchlein zu stöbern, die Ereignisse Revue passieren zu lassen und die dargestellten Gedanken aufzugreifen.

Ich bitte Sie, meine Direktheit zu entschuldigen, denn ich weiß ja schließlich nichts über Sie persönlich. Doch hat mir die Darstellung der Zusammenhänge beider Ereignisse in diesem Büchlein so gut gefallen, dass ich einige Exemplare "führenden Leuten" in Verantwortung für Staat und Gesellschaft als kleine Handreichung geben wollte.

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen
Ihr

Werner Gerberich"


 

nach oben


Grundordnung: Demokratie, Gerechtigkeit und Wahrheit
 

Als Staatsdiener und überzeugter Demokrat, der auf die freiheitliche Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes vereidigt worden ist, muss ich hilflos mit ansehen, wie schon seit Jahrzehnten diese Grundordnung aufgrund der Abkehr von den immanenten Leitsätzen (Verantwortung vor Gott) immer mehr ausgehöhlt, ausgehebelt und verhöhnt wird. Sowohl die Rechte des Souverän, des deutschen Staatsvolkes, wie auch das Lebensrecht unschuldiger, ungeborener Kinder, das Recht der Eltern auf Erziehung sowie Schutzrechte von Ehe und Familie werden mit Füßen getreten. Führende Politiker und Gerichte haben nur noch Spott und Hohn für diese Werte übrig und verdrehen den Willen des Verfassungsgebers in sein Gegenteil.

Von unserem Altkanzler Helmut Schmidt soll folgendes Zitat stammen: "Die Demokratie lebt vom Kompromiss. Wer keine Kompromisse machen kann, ist für die Demokratie nicht zu gebrauchen." Im Hinblick auf die Umdeutung aller Werte, einem mittlerweile völlig verdrehten "Toleranz"-Begriff, der nichts anderes besagt, als gleichgültig alles gleich gültig sein zu lassen, muss auch einem überzeugten Demokraten, dessen Fundament neben unserer "alten" Grundordnung vor allen Dingen Gottes Wort, die Bibel ist, die derzeitige Entwicklung nachdenklich stimmen. Die Zeitschrift "Mitternachtsruf" brachte es im Heft 01/2013 auf den Punkt:

"Leiden können auch auf uns zukommen, wenn wir uns bewähren wollen: Wenn wir zum Beispiel argumentieren, dass Homosexualität etwas Widernatürliches und Perverses ist (man beachte nur die menschliche Anatomie). Oder wenn, wie geplant, Abtreibung zu einem Menschenrecht deklariert wird. Oder wenn absolute religiöse Toleranz eingefordert wird. Dann werden echte Christen als vermeintliche Feinde der Demokratie und Menschenrechte und als sogenannte "Hassprediger" geradezu kriminalisiert. - Demokratie ohne Gottesfurcht mündet in Anarchie und Antichristentum."


„Angesichts des Trümmerfeldes, zu dem eine Staats- und Gesellschaftsordnung ohne Gott, ohne Gewissen und ohne Achtung vor der Würde des Menschen die Überlebenden des zweiten Weltkrieges geführt hat,
in dem festen Entschluss, den kommenden deutschen Geschlechtern die Segnungen des Friedens, der Menschlichkeit und des Rechts dauernd zu sichern,
gibt sich das Bayerische Volk, eingedenk seiner mehr als tausendjährigen Geschichte, nachstehende demokratische Verfassung.“

Präambel der Verfassung des Freistaates Bayern vom 02.12.1946


„Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
von dem Willen beseelt, seine nationale und staatliche Einheit zu wahren und als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen,
hat das Deutsche Volk in den Ländern Baden, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern,
um dem staatlichen Leben für eine Übergangszeit eine neue Ordnung zu geben,
kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt
dieses Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beschlossen.
Es hat auch für jene Deutschen gehandelt, denen mitzuwirken versagt war.
Das gesamte Deutsche Volk bleibt aufgefordert,
in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden.“

Präambel des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland vom 23.05.1949


„Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
Das deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.“

Artikel 1 des Grundgesetzes


„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.
Die Freiheit der Person ist unverletzlich.
In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“

Artikel 2 Abs. 2 des Grundgesetzes


»Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.
Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. «

Artikel 20 des Grundgesetzes


„Eine Änderung des Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung oder die in Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig.“

Artikel 79 Abs. 3 des Grundgesetzes


»Beamtinnen und Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei.
Sie haben ihre Aufgaben unparteiisch und gerecht zu erfüllen und ihr Amt zum Wohl der Allgemeinheit zu führen.
Beamtinnen und Beamte müssen sich durch ihr gesamtes Verhalten zu der freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen und für deren Erhaltung eintreten. «

§ 33 Abs. 1 Beamtenstatusgesetz
(früher: § 35 Abs. 1 BRRG, Art. 62 Abs. 2 BayBG)


»Seid jederzeit bereit zur Verantwortung jedem gegenüber, der Rechenschaft von euch über die Hoffnung in euch fordert,
aber mit Sanftmut und Ehrerbietung!
Und habt ein gutes Gewissen …«

1. Petrus 3,15-16


»Wenn ich die Sprachen von Menschen und Engeln sprechen könnte, aber keine Liebe hätte, so wäre ich ein schepperndes Blech, eine lärmende Klingel. Und wenn ich weissagen könnte und alle Geheimnisse wüsste und jede Erkenntnis besäße; und wenn ich alle Glaubenskraft hätte und Berge versetzte, aber keine Liebe hätte, wäre ich nichts. Und wenn ich meinen ganzen Besitz zur Armenspeisung verwendete, ja, wenn ich mich selbst aufopferte, aber keine Liebe hätte, nützte es mir nichts. Liebe hat Geduld. Liebe ist gütig. Liebe kennt keinen Neid. Sie macht sich nicht wichtig, sie bläht sich nicht auf; sie ist nicht taktlos und sucht nicht sich selbst; sie lässt sich nicht reizen und trägt Böses nicht nach; sie freut sich nicht, wenn Unrecht geschieht, sie freut sich, wenn die Wahrheit siegt. Sie erträgt alles; sie glaubt und hofft immer. Sie hält allem stand. Die Liebe wirde niemals aufhören.«

1. Korinther 13,1-8


»Prüft also, was dem Herrn wohlgefällig ist, und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, deckt sie vielmehr auf; denn was heimlich von ihnen getan wird, ist schändlich auch nur zu sagen. Das alles aber wird offenbar, wenn es vom Licht aufgedeckt wird; denn alles, was offenbar wird, das ist Licht. Darum heißt es: Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, so wird Christus dich erleuchten!
Seht nun darauf, wie ihr mit Sorgfalt wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise; und kauft die Zeit aus, denn die Tage sind böse.«

Epheser 5,10-16


 

nach oben


Homophobie?
 

Wenn es bei homosexueller Liebe nur um moralische Dinge oder um Frömmigkeit ginge, wäre es ja halb so schlimm. Tatsächlich handelt es sich um eine Abkehr von Gottes guter Ordnung und seinen Geboten, die diesbezüglich im Alten wie auch im Neuen Testament durchgängig beschrieben sind. Es ist eine ernsthafte Beziehungsstörung und ein elementarer Riss durch das, was einmal untrennbar zusammengehörte: Gott und Mensch. Die Bibel nennt das Sünde. Nicht Paulus’ Rollenverständnis, sondern Gott selbst ist aus der Mode gekommen. In der Präambel unseres Grundgesetzes wurde ganz bewusst auf unsere Verantwortung vor Gott hingewiesen. Gemeint war damals ohne jeden Zweifel der Gott der Bibel und nicht irgendein Allerweltsgötze der übrigen Religionen. Als Christen glauben wir, dass geschlechtliche Gemeinschaft ausschließlich in die Ehe gehört; dass Homosexualität Sünde ist. Wir lehnen sündiges Verhalten ab, aber es ist nicht unsere Aufgabe, Menschen, die in Hurerei leben, zu richten. Anders ist es in der Gemeinde: dort werden wir Hurerei nicht dulden. Die aber "draußen" sind, die richtet Gott.
Wer heute sagt, Sexualität habe seinen Platz im Rahmen der Ehe, gilt als engherzig, lieblos und intolerant. Die neue Toleranz fordert, dass alle akzeptieren müssen, jede Form von Sexualität - mit Angehörigen des gleichen Geschlechts, mit der Ehefrau des Nachbarn, mit Tieren - sei richtig und gut für den, der es richtig und gut findet. Wer Abtreibung verurteilt, gilt in den Augen der meisten Zeitgenossen als frauen- und menschenfeindlich und damit als potentiell gemeingefährlich. Das Geschrei der Lobbyisten und der ihnen folgenden Politiker und Mainstream-Medien sorgt leider dafür, dass viele in ihrem falschen Weg bestärkt werden und in Ewigkeit verloren gehen. Gott hat seinen Willen und seinen Ratschluss in seinem Wort verkündigt. Dies ist heute für alle Welt zugänglich. Wer seinen „intoleranten“ Erlösungsweg allein über Jesus Christus und die Einhaltung seiner Gebote ablehnt, müsste dann Gott für alle Ewigkeit der Diskriminierung bezichtigen (was allerdings nicht der Fall sein wird, da dann alle Jesus als Herrn bekennen werden).
Kein Christ, der ernsthaft Jesus nachfolgen will, kann ein Verharren in der Sünde gutheißen, egal ob es sich um Lüge, Betrug, Abtreibung, Ehebruch oder praktizierte Homosexualität handelt. Ohne eine Korrektur, Buße und Umkehr sowie Zuwendung zu seinem Sohn Jesus Christus wird der „liebe Gott“ niemanden retten. Es gibt vereinzelt freilich den Hang und Drang zu gleichgeschlechtlicher Liebe. Das ist aber kein Massenphänomen, wie man uns glauben machen will. Diesen Menschen gilt wie allen Sündern - wie auch uns - die Liebe Gottes und mit dieser Liebe sollten wir Christen ihnen auch begegnen. Doch ist klar, dass dieser Drang nicht zu sexueller Vereinigung gleicher Geschlechter führen darf. Dies ist dann die Sünde, die Gott ein Gräuel ist. Homoliebe ist nach vielen Studien kein angeborenes unabänderliches Schicksal, sondern häufig ein durch pubertäre Fehlprägung erworbenes Verhalten. Befreiung hiervon ist möglich, trotz Behauptung des Gegenteils. Wir sollten diesen Menschen helfen, in der Kraft Jesu Christi ein Leben nach dem Willen Gottes zu führen. Wenn wir Sünder in ihrem falschen Weg bestärken ("und das ist gut so"), dann ist das lieblos und wir machen uns mitschuldig, wenn sie dereinst verloren gehen. Zeigen wir ihnen Gottes Liebe und begegnen wir ihnen mit Respekt und achten Sie als Menschen, die sich nach Liebe, Geborgenheit und Erlösung sehnen. Als Menschen, die innerlich oft zerrissen, manchmal verzweifelt sind und oft nur Ablehnung erfahren - auch von Christen. Doch bezeugen wir unsere Liebe immer auch dadurch, dass wir ihnen einen Ausweg zeigen und alles daran setzten, sie für unseren Herrn Jesus zu gewinnen. Dies ist das genaue Gegenteil des von der Homolobby erfundenen Begriffs der „Homophobie“.
Christen, die der Inspiration, Wahrheit und Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift glauben, müssen sich ihre Maßstäbe nicht von denen vorschreiben lassen, die nicht an Christus glauben als den Sohn Gottes und den Herrn seiner Kirche. Sie brauchen sich auch nicht sagen zu lassen, wie sie heute ihre Bibel auszulegen und dem Zeitgeist anzupassen haben.


 

nach oben


Staatsdienst - Berufung und Berufliches
 

Ist EU-Recht verfassungswidrig?

Die nachfolgenden Ausführungen zur (möglichen) Verfassungswidrigkeit des EU-Rechts stellen wohl eine absolute Mindermeinung dar:
 
In unserer parlamentarischen Demokratie handelt der Souverän, das Volk, nicht selbst, sondern durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung (Art. 20 Abs. 2 GG). Hiervon gibt es neben Wahlen, die ja Grundlage für die Legitimation der genannten Organe sind, zwei weitere Ausnahmen: 1. In der Verfassung selbst oder durch besondere Gesetze vorgesehene direkte Abstimmungen; 2. Durch die Verfassung oder kraft Natur der Sache nur dem Souverän vorbehaltene Angelegenheiten. Eine solche Angelegenheit ist die vollständige oder auch nur teilweise Aufgabe der Souveränität oder die Übertragung dieser allein dem Volk (nicht: dem Bund) zustehenden Rechte an nicht in der Verfassung genannte Organe. Eine diesbezügliche Entmachtung ist nach Art. 79 Abs. 3 des Grundgesetzes unzulässig, weshalb auch weder Bundestag noch eine Bundesregierung hierzu befugt sind.
 
Mittlerweile ist es aber längst gängige Praxis geworden, dass Rechtsakte der EU (Verordnungen, Richtlinien) entweder unmittelbar gegenüber dem deutschen Staat oder seinen Bürgern Geltung beanspruchen, oder diese mittelbar über Rechtsverweisungen in deutschen Gesetzen anzuwenden sind. Auch werden immer mehr deutsche Rechtsakte nicht durch Abwägung und freie Entscheidung des hierzu berufenen Gesetzgebungsorgans getroffen, sondern sie dienen ausschließlich der Umsetzung europäischen Rechts. Diese Richtlinien der EU oder Entscheidungen des EUGH werden nur noch formal „abgenickt“, ohne dass hier Spielraum für Ablehnung oder Modifizierung bestünde (die Richtlinien werden nach „deutscher Gründlichkeit“ allenfalls noch verschärft). Ein solches Verfahren ist dem Parlament eines souveränen Staates unwürdig. Es muss hierbei auch darauf hingewiesen werden, dass Abgeordnete ausschließlich Vertreter des deutschen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen sind (Art. 38 Abs. 1 GG). Mit dem Einigungsvertrag wurde der bisherige Artikel 23 des Grundgesetzes abgeschafft und hierfür der so genannte „Europaartikel“ geschaffen. Dieser regelt unter anderem die Übertragung von Hoheitsrechten durch den Bund zur Verwirklichung eines vereinten Europas und soll seither als Grundlage für die dauernde Entmachtung des Volkes herhalten. Eine solche Auslegung verstößt jedoch gegen die in Artikel 20 des Grundgesetzes niedergelegten Grundsätze, womit das Grundgesetz einen Artikel beinhaltet, der nicht verfassungsgemäß ist. Der Verfassungsgrundsatz lässt auch keinen Spielraum für die verbreitete Annahme, das Volk wirke ja am EU-Recht über den Bundestag oder die Bundesregierung mit. Artikel 20 Abs. 2 meint eindeutig und ausschließlich das deutsche Staatsvolk, womit eine Mitwirkung nichtdeutscher Staatsangehöriger vollkommen ausgeschlossen ist. Die bestehende Praxis kann eigentlich nur noch als Frontalangriff gegen den Staat bezeichnet werden.
 
Nur das Staatsvolk selbst kann also seine Souveränität beispielsweise an über- oder zwischenstaatliche Organe der EU abgeben. Hierzu bedarf es unzweifelhaft einer Abstimmung, ohne dass dies ausdrücklich im Grundgesetz aufgeführt werden müsste. Da eine solche Abstimmung bisher noch nicht erfolgt ist, kann kein Bürger verpflichtet sein, sich den Rechtsakten der EU zu beugen. Es ist demnach aber auch kein Beamter verpflichtet, EU-Recht zu vollziehen, es ist ihm vielmehr ausdrücklich untersagt, da er gemäß seinem Amtseid verfassungsfeindliche Bestrebungen nicht unterstützen darf (§ 35 Abs. 1 BRRG, Art. 62 Abs. 2 BayBG). Es handelt sich bei Weisungen von Vorgesetzten, das EU-Recht anzuwenden, somit um verfassungswidrige Anordnungen, die einen evidenten, besonders schwerwiegenden Verstoß darstellen. Die Gehorsamspflicht dürfte nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 07.11.1994 (DVBl. 1995, S. 193) in diesem Fall wohl nicht mehr gegeben sein. Warum hat dies noch keiner gemerkt? Oder wird aus Angst geschwiegen?
 
(vgl. hierzu auch Beiträge unter http://www.wg-i.de/globalisierung.html bzw. unter http://www.wg-i.de/globalisierung.html#beamte)


 

Christ & Staat - Dienst & Recht

Als Anmerkungen hierzu einige Stellen aus dem Neuen Testament:

(vgl. hierzu auch Beitrag unter http://www.wg-i.de/globalisierung.html#christen)


 

nach oben


Aspekte des christlichen Glaubens
 

Leitspruch:
 
Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? (Psalm 27, 1)

I. Meine Situation:

  1. Jesus wartet auf mich (Off. 3,20): "Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir."
  2. Jesus ist gegenwärtig (Matth. 18,20): "Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
  3. Ich bin ein Sünder (Röm. 3,23): "Denn es ist hier kein Unterschied: sie sind allzumal Sünder und mangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, ..."

II. Der einzige Weg meiner Errettung:

  1. Jesus ist der einzige Weg (Apg. 4,12): "In keinem andern ist das Heil, ist auch kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen selig werden."; (Joh. 14,6): "Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich."
  2. Jesus vergibt mir (1. Joh. 1,8-9): "Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend."; (Jes. 1,18): "So kommt denn und lasst uns miteinander rechten, spricht der HERR. Wenn eure Sünde auch blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden, und wenn sie rot ist wie Scharlach, soll sie doch wie Wolle werden."

    Beispiel für ein Gebet um Vergebung (Mein Herz wird gereinigt):

    "Herr Jesus, ich habe heute von Dir gehört, und ich habe verstanden, warum Du in diese Welt gekommen bist. In Deiner grundlosen Liebe hast Du auch mich erfasst. Du siehst alle meine Schuld - was mir im Augenblick gegenwärtig ist und auch, was mir jetzt verborgen ist. Du weißt alles, jedes schuldhafte Verhalten, jede falsche Regung meines Herzens, alles ist bei Dir aufgezeichnet. Ich bin vor Dir ein aufgeschlagenes Buch. Mit meinem Leben kann ich so vor Dir nicht bestehen. So bitte ich Dich jetzt: Vergib mir alle meine Schuld und reinige Du mich gründlich. Amen."

  3. Mein Gebet: Ich lade Jesus ein, in mein Herz zu kommen
    Jesus aufnehmen (Joh. 1,12): "Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, die an seinen Namen glauben"
    Seinen Namen anrufen (Röm. 10,13): "Denn 'wer den Namen des Herrn wird anrufen, soll gerettet werden' (Joel 3, 5)."

    Beispiel für ein Gebet:

    "Herr Jesus, Du hast mir alle meine Schuld vergeben. Ich kann es noch gar nicht fassen, aber ich vertraue Deiner Zusage. Und nun bitte ich Dich, ziehe Du in mein Leben ein. Führe mich und leite mich auf dem Weg, den Du mir zeigst. Ich weiß, dass Du es gut mit mir meinst, darum will ich Dir alle Bereiche meines Seins anvertrauen. Lass mich ablegen, was nicht recht vor Dir ist. Schenke mir neue Gewohnheiten mit Dir, die unter Deinem Segen stehen. Und gib mir ein gehorsames Herz, dass ich das tue, was mir Dein Wort sagt. Lass mich nicht auf mancherlei Einflüsse und allerlei Menschenmeinung achten, sondern öffne Du mir die Bibel, dass ich Dein Wort recht verstehe und danach lebe. Du sollst mein Herr sein und ich möchte Dir nachfolgen. Amen."

  4. Heilsgewissheit: Ich bin teuer erkauft (1. Petr. 1,18): "und wisset, dass ihr nicht mit vergänglichem Silber oder Gold erlöst seid von eurem eitlen Wandel nach der Väter Weise, sondern mit dem teuren Blut Christi als eines unschuldigen und unbefleckten Lammes."
    Ich bin wiedergeboren (1. Petr. 1,23): "... als die da wiedergeboren sind nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen, nämlich aus dem lebendigen Wort Gottes, das da bleibt."; (Joh. 3,3): "Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen."
  5. Frage: Bin ich gerettet?
  6. Antwort: Ja! Gottes Wort sagt es mir (1. Petr. 1,23; 1. Joh. 5,13): "Solches habe ich euch geschrieben, die ihr glaubet an den Namen des Sohnes Gottes, auf dass ihr wisset, dass ihr das ewige Leben habt."
  7. Über meine Umkehr (Buße) ist jetzt Freude im Himmel (Luk. 15,10): "Also auch, sage ich euch, wird Freude sein vor den Engeln Gottes über e i n e n Sünder, der Buße tut."
  8. Dankgebet: Ich bin ein Kind Gottes!
    Ich bin vom Tode zum Leben hindurchgedrungen (Joh. 5,24): "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubet dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen."
    Ich freue mich, dass mein Name im Himmel geschrieben ist (Luk.10,20): "Doch darüber freuet euch nicht, dass euch die Geister untertan sind. Freuet euch aber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind."

    Dank: Die Erlösung ist ein Geschenk Gottes an uns. Nur durch seine Liebe ist uns der Weg der Errettung ermöglicht worden. Wir könne zu dem Erlösungswerk nichts beitragen. Wer etwas geschenkt bekommt, der sagt "Danke!". Das wollen wir jetzt auch tun. Formulieren Sie nun in eigenen Worten ein Gebet des Dankes. Sagen Sie es dem Herrn Jesus jetzt:

III. Das neue Leben:

5 G's in meinem neuen Leben:

  1. Gottes Wort - begierig nach der Milch (1. Petr. 2,2): "... und seid begierig nach der vernünftigen lauteren Milch wie die neugeborenen Kindlein, auf dass ihr durch dieselbe zunehmet zu eurem Heil"
  2. Gebet - anhaltend im Gebet (Kol. 4,2): "Haltet an am Gebet und wachet in ihm mit Danksagung"
  3. Gehorsam - Gott gehorchen (Apg. 5,29): "Petrus aber und die Apostel antworteten und sprachen: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen."
  4. Gemeinschaft - bleiben in Lehre und Gemeinschaft (Apg. 2,42): "Sie blieben aber beständig in der Apostel Lehre und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet." - Versammlung nicht verlassen (Hebr. 10,25): "... und nicht verlassen unsere Versammlung, wie etliche pflegen, sondern einander ermahnen; und das um so mehr, je mehr ihr sehet, dass sich der Tag naht."
  5. Glaube - ich habe den Glauben gehalten (2. Tim. 4,7): "Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten"

IV. Was bedeutet Nachfolge?

  1. Kreuz (Matth. 16,24) und Sieg (1. Kor. 15,57): "Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir." - "Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus!"
  2. Zeugnis (Matth. 10,32; Apg. 1,8): "wer nun mich bekennet vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater." - "... ihr werdet aber die Kraft des heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde."
  3. Erträgliche Versuchungen (1. Kor. 10,13) und glaubensstärkende Anfechtungen (Jak. 1,12): "Es hat euch noch keine denn menschliche Versuchung betroffen. Aber Gott ist getreu, der euch nicht lässt versuchen über euer Vermögen, sondern macht, dass die Versuchung so ein Ende gewinne, dass ihr's könnet ertragen." - "Selig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er bewährt ist, wird er die Krone des Lebens empfangen, welche Gott verheißen hat denen, die ihn lieb haben."
  4. Früchte des Geistes (Gal. 5,22): "Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Glaube, Sanftmut, Keuschheit."
  5. Tun im Namen Jesu:
    Alle Dinge im Namen Jesu verrichten (Kol. 3,17): "Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles in dem Namen des Herrn Jesus und danket Gott, dem Vater, durch ihn."
    Mit anvertrauten Pfunden wuchern (Luk. 19,13): "Der ließ zehn seiner Knechte rufen und gab ihnen zehn Pfund und sprach zu ihnen: Handelt damit, bis dass ich wiederkomme!"

V. Verheißungen:

  1. In diesem Leben: (Jos. 1,8): "Und lass das Buch dieses Gesetzes nicht von deinem Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht, dass du hälst und tust in allen Dingen nach dem, was darin geschrieben steht. Dann wird es dir auf deinen Wegen gelingen, und du wirst es recht ausrichten." - (Ps. 1,3): "Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. Und was er macht, das gerät wohl." - (Phil. 4,19): "Mein Gott aber wird ausfüllen all euren Mangel nach seinem Reichtum in der Herrlichkeit in Christus Jesus." - (Luk. 22,35): "Und er sprach zu ihnen: Sooft ich euch ausgesandt habe ohne Beutel, ohne Tasche und ohne Schuhe, habt ihr auch je Mangel gehabt? Sie sprachen: Nie."
  2. In der Ewigkeit: (1. Thess. 4,17): "Danach wir, die wir leben und übrigbleiben, werden zugleich mit ihnen hingerückt werden in den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft, und werden so bei dem Herrn sein allezeit." - (Off. 21,7): "Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein."

(Nach Prof. Dr.-Ing. Werner Gitt - Ausführlich beschrieben in seinem Buch "Fragen - die immer wieder gestellt werden", CLV - Christliche Literatur-Verbreitung, Bielefeld, 16. Auflage 1999, ISBN 3-89397-127-0)


 

nach oben


Informationen aus Greußenheim und Mainfranken
 

(Wird auf dieser Seite nicht mehr aktualisiert. Siehe stattdessen unter: http://www.greussenheimer.de - Beiträge und Informationen aus Greußenheim, von Greußenheimern für Greußenheimer und Interessierte.)


 

nach oben


Links
 

Erklärung:
Nach einem Urteil des Landgerichts Hamburg vom 12.05.1998 hat man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Diese Rechtsauffassung teile ich so nicht uneingeschränkt, da diese Seiten nach meiner Meinung auch nicht durch den Link Bestandteil meiner Seiten werden und ich auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten keinerlei Einfluss habe. Auch kann ich eventuelle Veränderungen dieser Seite nicht ständig überprüfen. Ein Link ist nichts anderes als der Hinweis, dass auf anderen Seiten etwas Bestimmtes zu finden ist. Auch wäre es Unsinn, einen Link mit dem Hinweis auszubringen, dass man sich von diesen Seiten distanziert. Dann sollte man den Link gleich wegfallen lassen. Ich erkläre jedoch allgemein, dass ich mich von rechtlich nicht zulässigen, insbesondere von beleidigenden, verleumderischen, hetzerischen oder pornographischen Inhalten distanziere. Sollten auf den gelinkten Seiten solche Inhalte zu finden sein, die ich unter Umständen vielleicht bisher noch gar nicht wahrnehmen konnte (da ich den Link in guter Absicht übernommen habe, ohne den Inhalt der Seiten zu prüfen), teilen Sie mir dies bitte mit. Bitte wenden Sie sich zusätzlich auch an den Verantwortlichen der gelinkten Seite.

Weitere eigene Seiten

Meinung und Medien

Meinung und Medien (mit christlichen Inhalten)

Recht und Gesetz

Staatsorgane/Behörden/Kommunen

Europa

Polizei, Staats- und Verfassungsschutz, Geheim- und Nachrichtendienste

Hauptorgane der Vereinten Nationen (Auswahl)

Spezialorgane und Programme der UN (Auswahl)

Sonderorganisationen im UN-System (Specialized Agencys)

Autonome Organisation im UN-System

Welthandelsorganisation

Regenten der Welt


 

nach oben


Impressum
 

Werner Gerberich
Weinbergstraße 28
97259 Greußenheim

Telefon: 09369/8337
e-Mail: info "at" werner-gerberich.de (bitte manuell ohne Leerräume eingeben und "at" durch @ ersetzen)
Homepage: www.werner-gerberich.de
(Diese Seite gibt es seit dem Jahr 2000.)

USt-IdNr.: DE218995980

Inhaltlich Verantwortlicher:
Werner Gerberich
Weinbergstraße 28
97259 Greußenheim
Deutschland

Die Angabe des Impressums erfolgt unabhängig davon, ob ich hierzu aufgrund verschiedener gesetzlicher Anforderungen (TDG und MDStV) verpflichtet bin oder nicht. Voraussetzung für eine Kennzeichnungs- oder Impressungspflicht ist ein geschäftsmäßiges Betreiben des Diensteangebotes (nachhaltig, auf Dauer angelegt; Gewinnerzielung oder Gewinnerzielungsabsicht ist nicht erforderlich).
Die Webseite wird von einer natürlichen Person betrieben, weshalb keine Angaben zum Vertretungsberechtigten erforderlich sind.
Es handelt es sich nicht um ein periodisch erscheinendes journalistisch-redaktionell gestaltetes Angebot, für welches nach § 10 MDStV zusätzlich ein Verantwortlicher zu benennen ist (ohnehin identisch mit Betreiber der Seite). Die Umsatzsteuerpflicht resultiert nicht aus dem Angebot im Internet.


 



 

Werner Gerberich im Oktober 2014 - (Webmaster)

Seitenanfang